Schröpftherapie:
Trockenes Schröpfen

Schröpfen ist eine uralte Form der Heilbehandlung, die bei Verhärtungen und Verspannungen der Muskulatur angewandt wird. Beim Schröpfen werden Glaskugeln unter Vakuum auf und um die verspannten Stellen mittels Vakuum aufgesetzt. Die Glaskugeln bewirken durch den Saugreiz eine starke lokale Durchblutungsförderung, Schmerzlinderung und haben über Hautreflexbahnen auch Einfluss auf die inneren Organe. Nach der Behandlung kommt es häufig für einige Tage zu blauen Flecken im Schröpfgebiet, die sich in wenigen Tagen wieder abbauen.

Schröpftherapie:
Die Schröpfmassage

Diese Sonderform der Schröpftherapie, wird zur Lockerung der Muskulatur oder zur Vorbereitung für andere Therapiemaßnahmen (z.B. Manualtherapie) eingesetzt. Bei der Schröpfmassage wird die Haut mit speziellen Ölen oder Gel gleitfähig gemacht, um dann größere Hautareale mit dem Schröpfglas zu massieren.

© Volker Weilemann