Wie kann ich als Patient einen gut ausgebildeten Osteopathen finden?

Es gibt z. Zt. in Deutschland noch keinen gesetzlichen Schutz für die Berufsbezeichnung des Osteopathen. Jeder Arzt, Heilpraktiker oder Physiotherapeut könnte sich nach einem Wochenendkurs oder dem Lesen eines Buches über Osteopathie Osteopath nennen.

Patienten sollten sich deshalb vor osteopathischen Behandlungen bei dem jeweiligen Therapeuten erkundigen, ob er eine anerkannte Ausbildung (5 Jahre berufsbegleitend oder 3 Jahre Vollzeitstudium) in Deutschland oder anderen osteopathisch ausbildenden Ländern mit Erfolg absolviert hat.

Hier einige über das Internet erreichbare Schulen und Berufsverbände, die auch über Therapeutenlisten, weitere Links und jede Menge Infos zur Osteopathie verfügen:

 

© Volker Weilemann